Schule 4.0: Bildung im digitalen Zeitalter

Schule im Digitalen Zeitalter - wie kann es gehen?

Die zunehmende Digitalisierung öffnet für Unternehmen – und Beschäftigte – neue Perspektiven. Ähnlich wie in den ersten drei industriellen Revolutionen wird es nicht zu einem Abbau von Arbeitsplätzen kommen, sondern es wird um eine deutliche Veränderung in ihrer Ausgestaltung gehen. Gefordert sind Menschen, die bereit sind, sich der stetigen Veränderung zu stellen und sich zu qualifizieren. Lebenslanges Lernen bedeutet dabei, dass wir bereits Kindern den souveränen Umgang mit digitaler Technik näherbringen müssen.

Von der Grundschule bis zur Berufsausbildung

Bereits in der Grundschule sollten Kinder den Umgang mit digitaler Technik als Kulturtechnik erlernen. Denn alleine das Aufwachsen als „Digital Native“ sichert nicht den selbstbewussten Umgang mit den neuen Möglichkeiten und Chancen, die uns die digitale Zukunft bringen wird. Mit Hilfe digitaler Medien und Technik können Kinder in allen Fächern lernen und gleichzeitig ihre digitale Kompetenz erweitern. 

In den weiterführenden Schulen muss diese Kompetenz weiter gestärkt werden. Denn hier werden die Jugendlichen auf ihre berufliche und gesellschaftliche Teilhabe vorbereitet. Präsentationen, digitales Lernen und vernetztes Arbeiten dürfen keine Fremdwörter mehr im Bildungssystem sein. Erst recht nicht in der beruflichen Ausbildung, wenn spezifische Grundlagen für das Berufsbild erlernt werden. Ausbildung muss hier nah an der Entwicklung bleiben und die jungen Erwachsenen für zukünftige Entwicklungen sensibilisieren.

Zukunftsweisende Beispiele gesucht!

Wir möchten wissen: Welche Wege gehen Schulen, um sich dem komplexen und vielschichtigen Thema "Digitalisierung" zu nähern? Welche Ideen haben sie, um digitale Technik und digitale Medien in Schule und Unterricht zu integrieren? 

Wer kann teilnehmen?

Für den Bildungspreis der Saarländischen Wirtschaft 2019 können sich alle saarländischen weiterführenden, allgemeinbildenden und beruflichen Schulen bewerben. 

Hier finden Sie die ausführlichen Teilnahmebedingungen. 

Was gibt es zu gewinnen?

Die Stiftung ME Saar stellt ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 15.000 Euro zur Verfügung. Die Verteilung der Preisgelder erfolgt nach Auswertung der Bewerbungen. 

Wie erfolgt die Bewerbung?

Eine Bewerbung ist ausschließlich online über diese Webseite möglich. Bewerbungsschluss ist der 2. Juni 2019. 

Wie erfolgt die Auswahl der Preisträgerschulen?

Die VSU möchte mit dem Bildungspreis herausragende und zukunftsorientierte Ideen und Konzepte prämieren und sichtbar machen. Nachhaltigkeit und Übertragbarkeit sind dabei wichtige Kriterien. Nach Sichtung der Bewerbungen durch die VSU und ein Beratergremium erfolgt die Auswahl der Preisträgerschulen. Ggf. erfolgen (nach Rücksprache) Besuche und/oder Rückfragen an Ihrer Schule. 

Wie geht es dann weiter?

Alle Schulen werden nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens über den Stand informiert. Die Verleihung des Bildungspreises erfolgt im Rahmen des Saarländischen Unternehmertages am 30. September 2019 in Saarbrücken. Die Preisträgerschulen werden für die Preisverleihung in einem Image-Film porträtiert. Dazu erfolgt an jeder Preisträgerschule ein Filmdreh nach vorheriger Absprache (ca. 2-4 h). Die Preisträgerschulen erhalten neben dem Preisgeld auch diesen Imagefilm zur eigenen Verwendung. 

Ihre Ansprechpartner

Tina Raubenheimer
Telefon 0681 95434-48
E-Mail   raubenheimer@mesaar.de

Stephanie Vogel
Telefon 0681 95434-36
E-Mail   vogel@mesaar.de 

Büro 

Christine Hauser / Jacqueline Daneyko
Telefon 0681 95434-39
E-Mail   bildung@mesaar.de